Die folgenden Geschichten stammen von Teammitgliedern, ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und Flüchtlingen und sollen einen Einblick in das tägliche Geschehen in der Oasis geben. Hier findet ihr einen Ausschnitt aus jeder Geschichte, zur vollständigen Fassung gelangt ihr indem ihr auf die jeweilige Überschrift klickt.

Eine kurze Begegnung
Er erzählte mir dann, dass er im Asyl-Interview als erstes gefragt worden sei: „ Was ist deine Hoffnung hier in Österreich?“  Er hatte voller Freude geantwortet: „Meine Hoffnung ist Jesus Christus, und sonst nichts.“  Er bekam Asyl!

Eine Momentaufnahme
Um einen „albanischen Tisch“ setzen sich nach und nach junge Männer aus dem Kosovo. Auf einem anderen Tisch liegt eine offensichtlich heiß begehrte Liste, auf die viele ihre Namen schreiben… Eine Frau dreht sich diskret zur Seite und stillt ihr Baby. Ein Wirrwarr aus Stimmen. Ein paar algerische Männer fragen nach Kaffee. Die afghanischen Männer, die an einem anderen Tisch Platz genommen haben, möchten lieber süßen Tee mit Milch („schir-chai“). Ein Teil des Raumes erinnert an einen Friseursalon. Deshalb also die Liste…

Keep on smiling
„ Ihr (und meint damit die MitarbeiterInnen der Oasis) lächelt immer“, bemerkte ein Flüchtling vor kurzem mir gegenüber.

Wenn die Hoffnung verblasst
Heda stand mit ihren zwei Kindern in der Nähe der Oasis als Tom vorbeikam. Sie hatte dunkle Ringe unter ihren matten Augen. Sie sah aus wie eine Frau, die all ihre Tränen geweint hatte und selbst zum Weinen keine Kraft mehr besaß. Nachdem sie einander begrüßt hatten sagte sie mit tonloser Stimme: „ Thomas, wir sind nur gekommen um Auf Wiedersehen zu sagen. Morgen fahren wir zurück nach Tschetschenien. Es gibt hier nichts für uns.“